news.png

Neuigkeiten rund um die KESLA

Wirkungsnachweise für Desinfektionsmittel kritisch betrachten

12.04.2011

Pressemitteilung

Wirkungsnachweise für Desinfektionsmittel kritisch betrachten

Greppin, 12.04.2011

 

- Nur DVG-gelistete Mittel bürgen für hinreichende Sicherheit in der Tierhaltung -

 

Hersteller von Desinfektionsmitteln für die Landwirtschaft und Tierhaltung haben die Möglichkeit, ihre Produkte auf freiwilliger Basis von unabhängigen Expertenkommissionen auf den Wirkungsnachweis hin prüfen und listen zu lassen. Das Chemie- und Pharmaunternehmen KESLA scheut traditionell keine Prüfungshürden und unterstreicht die hervorragende Positionierung seiner Produkte etwa bei der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) als Voraussetzung auch für die Anwendung im Tierseuchenfall.

Mit zunehmender Konzentration der Tierbestände steigt der Infektionsdruck und das Bedürfnis der Landwirte und Tierhalter nach gezielter Information über die Wirkung und Eignung anzuwendender Desinfektionsmittel und -verfahren.

 

“Die Prüfung eines Desinfektionsmittels gemäß den Richtlinien der DVG und die einer erfolgreichen Prüfung folgende Aufnahme in die von der DVG herausgegebenen Desinfektionsmittellisten (Bereich Lebensmittel und/oder Tierhaltung) stellt nicht nur für den Desinfektionsmittelnutzer eine sichere und verlässliche Informationsquelle dar. Auch für die Hersteller von Desinfektionsmitteln ist die DVG-Listung ein unumgänglicher Qualitätsnachweis zur Positionierung des Produktes am Markt”, heißt es in der Eigenbeschreibung der DVG. Die Prüfungen und Listungen von Desinfektionsmitteln durch die DVG garantieren in der EU den höchsten Sicherheitsstandard. Nur die von der Desinfektionsmittelkommission der DVG festgelegten Listungs-werte sind maßgeblich und rechtsverbindlich im Sinne des Tierseuchengesetzes.

 

Manche Anbieter nicht DVG-gelisteter Desinfektionsmittel werben irreführend mit Aussagen wie “geprüft nach DVG-Richtlinien” o.ä.. Wettbewerber, die die anspruchsvollen Hürden der DVG-Listung scheuen, setzen mit ihren Produkten vermehrt auf Europäische Normen. Die Kriterien zur Prüfung und “EN”-Listung sind jedoch im Vergleich zu denen der DVG mit deutlichen Abschlägen versehen. Produkte, die nicht DVG-gelistet sind, dürfen in Deutschland nicht zur Flächendesinfektion gegen Tierseuchenerreger eingesetzt werden.

 

In der Werbung sehen sich Tierhalter zunehmend mit Präparaten konfrontiert, die beispielsweise nur in einigen wenigen Teilbereichen DVG-gelistet sind und sich in wichtigen anderen Bereichen, wie etwa der DVG Spalte 4a (Bakterizidie, spez. Desinfektion) und 7a (Viruzidie, viru-zid) mit einer EN-Eintragung begnügen müssen. Bei einer fehlenden DVG-Listung gerade in diesen Bereichen kann davon ausgegangen werden, dass die Produkte diese Hürden nicht schaffen.

 

Prekär wird es aus Verbrauchersicht , wenn in Werbeaussagen auf eine angeblich allumfassende Wirkung eines Mittels mit einem fettgedruckten Verweis auf eine DVG-Listung für einen Teilbereich hingewiesen wird und für die übrigen Bereiche im Kleingedruckten lediglich EN-Listungen herangezogen werden.

 

Als Entwickler und Hersteller von Peressigsäure-Spezia-litäten nimmt KESLA Spitzenpositionen auch in der DVG-Listung ein. Hervorzuheben sind unsere weiterentwickelten Wofasteril + alcapur – Kombiverfahren, die einzigartige alkalisierbare Peressigsäure-Desinfektion gegen Schadkeime bei gleichzeitiger Material- und Anwenderverträglichkeit, sowie das Ascarosteril AB, die erste antiparasitäre und antimikrobielle Desinfektion in nur noch einem Arbeitsgang und komplett durch alle Bereiche DVG-gelistet.

 

KESLA bietet seine Präparate nebst Dosier- und Applikationslösungen einem breiten Anwenderspektrum in der Landwirtschaft/Tierhaltung, bei der Wasserhygienisierung in Aquakulturbetrieben, im Viehtransportwesen, in der Lebensmittelindustrie, der Bausanierung, dem Rettungsdienst/Katastrophenschutz sowie in der Humanmedizin an (s. auch www.kesla.de).