news.png

Neuigkeiten rund um die KESLA

PRESSEMITTEILUNG zur norla und MeLa 2011

22.08.2013

PRESSEMITTEILUNG zur MeLa 2013

“Stalldesinfektion leicht gemacht“

Greppin, 22.08.2013

 

21. Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau

12.09.-15.09.2013, 9.00 – 18.00,

Güstrow Mühlengeez / Meck.-Vorpomm.,

Halle 3, Stand 329

 

 

“Stalldesinfektion leicht gemacht“

 

Eine sachgerechte, regelmäßige Reinigung und Desinfektion im Stall stiftet vielerlei Nutzen: Infektionen werden unterbunden, die Tiergesundheit verbessert, die Leistung gesteigert und Tierarztkosten verringert. Hindernisse bei der Umsetzung liegen in mangelnden Hygienekenntnissen, der Wahl eines geeigneten Mittels und einer oftmals unzureichenden Ausbringungstechnik. In der Folge wird auf eine vorbeugende Desinfektion nicht zuletzt auch aus Bequemlichkeit leider verzichtet und erst bei krankheitsbedingten Leistungseinbrüchen und wirtschaftlichem Druck reagiert. Mit dem WOFA-MAT-Desinfektionssystem bietet die KESLA HYGIENE AG für ihre gelisteten Desinfektionsprodukte Tierhaltern schlagkräftige Lösungsmodelle im Hochdruckschaumverfahren auf der Landwirtschaftsmesse MeLa in Meck-lenburg-Vorpommern an.
 
Das Gute vorweg: Unter landwirtschaftlichen Nutztierhaltern wächst langsam aber stetig die Einsicht „Hygiene kostet Geld, keine Hygiene kostet noch mehr Geld“. Dennoch mangelt es immer wieder noch am Einsatz möglichst DVG-gelisteter Desinfektionsmittel und einer optimierten und hinreichend schlagkräftigen Ausbringungstechnik. Für die Behandlung größerer Flächen sind Gießkanne, Hand- und Rückenspritze ungenügend und durch viel zu geringe Ausbringungsmengen ein hohes Risiko für den Desinfektionserfolg.
 
Die von der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) geforderten 400 ml Gebrauchslösung pro Quadratmeter sind am ehesten noch mit einer schlagkräftigen Dosier- und Applikationstechnik auszubringen, wie etwa dem von einem Fachmagazin getesteten und für gut befundenen WOFA-MAT-Desinfektionssystem von KESLA. Aber auch das manuelle Herstellen eine Gebrauchslösung in einem Fass oder einer Tonne kostet den Landwirt relativ viel Zeit, während der er mit einem handlichen Hochdruckschaumgerät von KESLA automatisiert in der listungsgemäßen Einsatzkonzentration bereits mehrere hundert Quadratmetern desinfiziert hat.
 
Als Entwickler und Hersteller von Desinfektionsmitteln auf Basis von Peressigsäure zeigt KESLA mit seinem wirkungsstarken Hygieneregime Tierhaltern positive Einflussnahme-möglichkeiten auf die Tiergesundheit ihrer Bestände auf. Dort, wo mit einer regelmäßig vorbeugenden Stalldesinfektion auch Antibiotikagaben reduziert werden können, kommt dies nicht nur den Tieren, sondern auch den Anwendern, Verbrauchern und der Umwelt zu Gute.
 
Peressigsäure besitzt die höchste Wirkungsgeschwindigkeit aller Biozid-Produkte und der Zerfall in Wasser, Sauerstoff und Essigsäure begünstigt den Einsatz etwa in Betrieben mit nachgeschalteter Biogasanlage oder auch in der gesamten Lebensmittelverarbeitung. Wegen ihrer unspezifischen Wirkungsweise spielen Keimresistenzen keinerlei Rolle und ein von Praktikern geforderter Wechsel des Desinfektionswirkstoffes wird überflüssig.
Mit der Alkalisierbarkeit der Peressigsäure Wofasteril durch das Puffer- und Reinigungs-additiv alcapur hat KESLA als Vorreiter in Deutschland schon seit Ende der 90er Jahre die Geruchsminimierung und maximale Materialschonung auch an Buntmetallen umgesetzt. In den Listungseinträgen unabhängiger Prüfinstitutionen nehmen die Peressigsäure-Spezialitäten von KESLA die Spitzenplätze bei der Geringe der Einsatzkonzentration, der Kürze der Einwirkzeit und der Breite des Wirkungsspektrums ein. Das innovative 1+1 Wofasteril SC super als antimikrobiell wirkendes Mittel und das in nur einem Arbeitsgang antimikrobiell und antiparasitär wirkende Ascarosteril AB stehen hierfür beispielhaft.
 
Das KESLA-Beratungsteam freut sich auf ihren Besuch der MeLa in Halle 3 am Stand 329, beantwortet gerne Fragen rund um die Hygiene und zeigt technische Dosier- und Applikationsmöglichkeiten auf.
 
mela2013