news.png

Neuigkeiten rund um die KESLA

 
25.08.2014

PRESSEMITTEILUNG zur MeLa 2014

„Mehr Stallhygiene, weniger Antibiotika!“
 

Bitterfeld-Wolfen, 25.08.2014

 

24. Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau

11.-14.09.2014, 9.00 – 18.00,

Güstrow Mühlengeez / Meck.-Vorpomm.,

Halle 3, Stand 329
 
Um den Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung besser zu kontrollieren und einzuschränken, wurden inzwischen zusätzliche gesetzliche Regularien für Halter und Tierärzte bundesweit eingeführt. Eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion im Stall hilft überdies, Infektionen zu unterbinden und die Tier-gesundheit und Leistung wieder zu verbessern. Hinreichende Hygienekenntnis-se zum Erkennen auftretender Problematiken, für die Wahl eines geeigneten Desinfektionsmittels sowie deren ordnungsgemäße Verwendung sind unver-zichtbar. Auch in diesem Jahr bietet die Landwirtschaftsmesse MeLa mit ihren über 70.000 Besuchern im mecklenburgischen Güstrow vom 11. bis 14. Sep-tember für die KESLA HYGIENE AG ein Podium, um Tierhaltern Lösungswege am Messestand aufzuzeigen.
 
„Zum Schutz des Menschen vor übertragbaren Krankheiten dürfen bei behördlich angeordneten Entseuchungen gemäß § 18 des Infektionsschutzgesetzes nur Mittel und Verfahren verwendet werden, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) auf Wirksamkeit und vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bzw. vom Umweltbundesamt auf Unbedenklichkeit für Gesundheit und Umwelt geprüft und in eine vom RKI zu veröffentlichende Liste aufgenommen sind“, heißt es im Vorwort des RKI zu geprüften und anerkannten Desinfektionsmitteln. Die Liste wird im Bundesgesundheitsblatt und im Internet veröffentlicht.
 
Die Bandbreite praktizierter Hygienemaßnahmen im Stall ist enorm und reicht von gar keinen über sporadische bis hin zu regelmäßigen und damit vorbeugenden Anwendungen. Dabei kommt der Stallhygiene gerade vor dem Hintergrund einer notwendigen Antibio-tikareduktion wachsende Bedeutung zu. Dies erfordert von Anwendern eine Einsicht in deren Notwendigkeit und Fortbildungswillen.
 
Gerade bei der Behandlung großer Flächen stellen ungeeignete Mittel und Ausbringungs-geräte, wie Gießkannen, Hand- und Rückenspritzen, ein Risiko für den Desinfektionserfolg dar. So lassen sich die von der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) geforderten 400 ml Desinfektionslösung pro Quadratmeter physikalisch am besten im Hochdruckschaumverfahren, etwa über das praxisbewährte WOFA-MAT-Desinfektionssystem von KESLA, ausbringen.
 
KESLA besitzt als Entwickler und Hersteller von Desinfektionsmitteln auf Basis von Peres-sigsäure jahrzehntelange Erfahrungen und gilt in Deutschland mit seinem Premiumprodukt Wofasteril als Wegbereiter dieses erfolgreichen Wirkstoffs. Einsatzfelder sind die Landwirtschaft, Aquakulturen, die Lebensmittelverarbeitung sowie der Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Peressigsäure hat die höchste Wirkungsgeschwindigkeit aller Biozid-Produkte und der Zerfall in Wasser, Sauerstoff und Essigsäure begünstigt den Einsatz etwa in Betrieben mit nachgeschalteter Biogasanlage. Wegen ihrer unspezifischen Wirkungsweise spielen Keimresistenzen keinerlei Rolle. Ein von Praktikern geforderter Wechsel des Desinfektionswirkstoffes wird überflüssig. Mit der Alkalisierbarkeit der Peressigsäure Wofasteril durch das Puffer- und Reinigungsadditiv alcapur hat KESLA in Deutschland schon seit Ende der 90er Jahre die Geruchsminimierung und maximale Materialschonung auch an Buntmetallen umgesetzt. In den Listungseinträgen unabhängiger Prüfinstitutionen nehmen die Peressigsäure-Spezialitäten von KESLA die Spitzenplätze bei der Geringe der Einsatzkonzentration, der Kürze der Einwirkzeit und der Breite des Wirkungsspektrums ein. Unter den alkalisierten und DVG-gelisteten Peressigsäuren sind das Wofasteril E 400-Kombi und das 1+1 Wofasteril SC super als antimikrobiell wirkende Zweikomponentenmittel mit einem unübertroffenen Leistungsniveau hervorzuheben. Das neue Aci-nova ist eine verschäumbare Einkomponenten-Peressigsäure, die über handelsübliche Hochdruckschaumlanzen ausgebracht wird. Tierhalter, die zusätzlich auch Parasiten bekämpfen müssen, sollten auf das DVG-gelistete, in nur einem Arbeitsgang auszubringende, antimikrobiell und antiparasitär wirkende Ascarosteril AB zurückgreifen und von den entsprechenden Zeitgewinnen profitieren.
 
Das KESLA-Beratungsteam freut sich auf ihren Besuch der MeLa in Halle 3 am Stand 329.
 
 
pm mela 2014