Startseite Key Visual
Die Reinigung und Desinfektion in Lebensmittelbetrieben, Tierhaltungsanlagen und medizinischen Einrichtungen ist Grundlage jeder hygienischen Sicherheit.
 
02.10.2019

Einladung nach Zwickau

Gastvorlesung an den Ludwig Fresenius Schulen, Zwickau

Die Kesla Hygiene AG wurde von den Ludwig Fresenius Schulen in Zwickau eingeladen, eine Vorlesung zum Thema „Desinfektion und Körperpflege“ zu halten. Diese Einladung nahm die KESLA sehr gern an.

 

Der bis auf den letzten Platz gefüllte Vortragsraum folgte gespannt der ausführlichen und wissenschaftlich fundierten Präsentation der Dipl.-Lebensmittelchemikerin Josefine Lange von KESLA. Neben allgemeinen Fakten zur Desinfektion wurden ebenfalls Themen wie die Anforderungen an Desinfektionsmittel, verschiedene Wirkstoffe – hier vor allem die Peressigsäure (wissenschaftlich: Acetylhydroperoxid) – und die damit verbundene richtige Wahl adressiert. Selbst ein kurzer Exkurs zum Katastrophenschutz, einem der absoluten Spezialgebiete der KESLA fand großes Interesse beim Auditorium.

Kesla_Josefine_Lange
Im zweiten Teil der Ausführungen, stellte die KESLA-Mitarbeiterin die Hautpflege in den Mittelpunkt. Verschiedenste Anforderungen und entsprechend zu verwendende bzw. zu vermeidende Inhaltsstoffe waren jetzt das Hauptthema. Die angehenden Pharmazeutisch-technischen Assistenten/innen (PTA’s) waren sichtlich angetan von der Fülle an Fachwissen, welches die Herstellung hautschonender Mittel zur Pflege und Desinfektion erfordert. Natürlich war der Bogen zum jahrzehntelang bewährten Wofacutan® damit geschlagen. Sehr überrascht war die Zuhörerschaft, dass man mit wenigen Inhaltsstoffen eine für Allergiker bestens geeignete Wasch- und Pflegeserie, die Wofacutan®-Serie zur Verfügung hat. Wofacutan® ist seit nunmehr 65 Jahren auf dem Markt und wird von Menschen mit Hautproblemen als Geheimtipp gehandelt.

 

Den absoluten Erfolg der Veranstaltung unterstrichen die zahlreichen Fragen, die im Anschluss an den Vortrag ganz direkt an die Vortragende gerichtet wurden.
Die Fresenius Schulen brachten ihren Wunsch zum Ausdruck, dieser Veranstaltung möglichst regelmäßig weitere folgen zu lassen.