Startseite Key Visual
Die Reinigung und Desinfektion in Lebensmittelbetrieben, Tierhaltungsanlagen und medizinischen Einrichtungen ist Grundlage jeder hygienischen Sicherheit.
 
02.10.2019

Weiterbildungsseminar der Berufsakademie Sachsen

Weiterbildung für die sich in Ausbildung befindlichen Lebensmittelkontrolleure
Am Montag, den 26.08.2019 besuchten die sich in Ausbildung befindlichen Lebensmittelkontrolleure zusammen mit ihrem Professor Dr. Paduch der Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Plauen, die KESLA PHARMA WOLFEN GMBH, um an einem Weiterbildungsseminar der Fachakademie für angewandte Hygiene rund um das Thema „Desinfektion auf Peressigsäurebasis mit Wofasteril® teilzunehmen.

Birgit Schreiner, Leiterin der Fachakademie

Birgit Schreiner, Leiterin der Fachakademie

Birgit Schreiner, die Leiterin der Fachakademie, stellte in einer Eröffnungspräsentation die Entwicklung der KESLA PHARMA WOLFEN GMBH am Standort Bitterfeld-Wolfen vor. Der Schwerpunkt lag hier neben der Erhaltung der Leitmarken Wofasteril®, Wofasept® und Wofacutan® vor allem auf den Visionen des Gründungsvaters Dr. Gerd Schreiner.
Bericht 26.08.2019_Lebensmittelkontrolleure BA Plauen_Seite_1_Bild_0004
Dr. rer. nat. Uwe Emmerling, KESLA, brachte dem Audito-rium die Peressigsäure (chemisch: Acetylhydroperoxid), genauer gesagt das Stoffsystem Wofasteril® näher. Bezugnehmend auf die Gleichgewichtseinstellung bis hin zur Minderung des Geruchs und Erhöhung der Materialverträglichkeit durch das Pufferadditiv alcapur® wurden die Zuhörer mit den positiven Eigenschaften von Wofasteril®, vor allem auch der Nicht-Explosivität (Belegt durch die BAM (Bundes-anstalt für Materialforschung und -prüfung)) beeindruckt.
Struktur der Peressigsäure (von links: Stäbchenmodell, Strukturformel, Kalottenmodell)

Struktur der Peressigsäure (von links: Stäbchenmodell, Strukturformel, Kalottenmodell)

Listerien

Listerien

Allgemeine Fakten rund um die Desinfektion, aber auch die Thematik der Wahl des richtigen Desinfektionsmittels und die Prüfung und Listung von Desinfektionsmitteln wurden von Dipl.-Lebensmittelchemikerin Josefine Lange, KESLA, vorgestellt. Besondere Wichtung galt hierbei dem Werdegang vom Desinfektionsmittel selbst bis hin zum finalen Listungseintrag in verschiedensten Desinfektionsmittellisten z.B. der DVG (Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft e.V.) oder des IHO (Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz).
Im Anschluss daran erläuterte unser Technikfachmann Matthias Ekelmann, KESLA, verschiedenste Applikationsverfahren bei der Anwendung von Wofasteril® in der Theorie und vor allem auch in der Praxis. Ein kleines Experiment für die Sinne stellte hierbei der pH-Versuch dar.
In beiden Einzelkonzentraten wurden mittels pH-Papier die jeweiligen pH-Werte bestimmt, welche – wie nicht anders zu erwarten – für alcapur® im basischen Bereich und für die Wofasteril®-Komponente im sauren Bereich lagen. Nach Herstellung einer 0,5%igen-Gebrauchslösung lag der pH-Wert bei 6, das heißt, die sauren Eigenschaften des Wofasteril®s wurden erfolgreich abgepuffert. Aber nicht nur das: der Essiggeruch war nach der Pufferung mit alcapur® ebenfalls verschwunden.
Gruppenbild

Gruppenbild

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieser kleinen Weiterbildung in Sachen Wofasteril® zeigten sich am Ende des Tages sehr beeindruckt vom Unternehmen KESLA und den KESLA-Produkten.