wpf.png

Dem externen Erfahrungsaustausch dient ein regelmäßig veranstaltetes Wissenschafts-Praxis-Forum, das zu wichtigen Rahmenthemen Wissenschaftler und Anwender aus Forschung und Praxis in Bitterfeld-Wolfen zusammenführt.

 

2. Wissenschafts- Praxis- Forum

Bundesweites Fachforum zur Melkhygiene:
 
Peressigsäure in der Melkzeugzwischendesinfektion
 
Die Milch als sicheres und qualitativ hochwertiges Lebensmittel bereitzustellen, muss Anliegen all derer sein, die direkt oder indirekt mit der Milcherzeugung und -verarbeitung verbunden sind. Dass sich “Klasse” und “Masse” hier nicht einmal gegenseitig ausschließen, zeigt die Milchleistungs- und Qualitätsentwicklung der zurückliegenden Jahre.
 
Kann durch Verbesserungen in der Melkhygiene der Mastitis als Hauptstörgröße in der Milcherzeugung  begegnet werden? Lässt sich der Infektionsdruck in der Herde senken, indem die Melkbecher zwischen dem Melken aufeinanderfolgender Kühe desinfiziert werden? Welche Wirkstoffe bzw. Präparate eignen sich besonders? Bergen solche Maßnahmen Risiken für die Melker oder für die Beschaffenheit der Rohmilch?
 
Diesen und anderen Fragen gingen Fachleute aus Milchqualitätsberatung, Tiermedizin, Milcherzeugerbetrieben, Chemie und Technik auf dem 2. Wissenschafts-Praxis-Forum der KESLA HYGIENE AG am 14. März 2001 in Greppin (LK Bitterfeld, Sachsen-Anhalt) nach. Vor rund 60 Teilnehmern aus nahezu allen Bundesländern wurde zu folgenden Themen  vorgetragen und diskutiert:
 
Ingrid Model (Jena):
 
“Melkzeugzwischendesinfektion unter verschiedenen Bedingungen der Milchgewinnung”
 
Prof. Dr. Eberhard Werner (Berlin):
 
Zur Toxikologie der Peressigsäure
 
Dr. Martin Spohr (Stuttgart):
 
“Melkzeug-Zwischendesinfektion: Einsatzkriterien und Erfahrungen in Baden-Württemberg
 
Prof. Dr.Kurt Wendt (Berlin):
 
Notwendigkeit, Probleme und Ergebnisse der Anwendung von Peressigsäure bei automatischen Melkverfahren
 
Andreas Hinze (Kesla):
 
“Technische Varianten der Wofasteril-Dosierung”  
 

Frau Ingrid Model spricht über Grundlagen und Erfahrungen zur Melkzeugzwischendesinfektion

 
 

Prof. Dr. Eberhard Werner, Veterinärpharmakologe und -toxikologe, stellt seine Erfahrungen mit Peressigsäure aus zwei Jahrzehnten wissenschaftlicher Arbeit zur Diskussion (Bildmitte).

Professor Dr. Kurt Wendt

 

Andreas Hinze, Servicetechniker der Kesla Hygiene AG, demonstriert Technikvarianten zur präzisen und gefahrlosen Wofasteril-Dosierung.

Beim Pausengespräch vl :

 

Dr. Schmidt (Oranienburg), Frau Model (Jena),
Dr. Spohr (Stuttgart), Frau Dr. Kloppert (Gießen)

 

 

Abschließende Besichtigung der prozessgesteuerten Wofasteril-Produktion